BREADVAN HOMMAGE by NIELS VAN ROIJ DESIGN

atemberaubend in Szene gesetzt

Foto: Luuk van Kaathoven

Eigentlich war er nie ein echter oder offizieller Ferrari. Der Breadvan erschien 1962 auf der Rennstrecke in LeMans, um den damals neuen Ferrari 250 GTO herauszufordern. Die Basis für den Breadvan lieferte der Ferrari 250 GT Berlinetta SWB; sein Erbauer war Graf Giovanni Volpi, Konstrukteuer Giotto Bizzarini. Der Breadvan wurde als Kampfansage an Ferrari und wortwörtlich gegen die Roten aus Maranello ins Rennen schickten, nachdem man sich mit Enzo Ferrari überworfen hatte.

Foto: Robbert Moree, Quelle: Niels van Roij Design

Die Rennerfolge des „Breadvan“ blieben hinter denen der damaligen Werks-Ferraris zurück. Siege erzielte er bei Rennen keine. Den Namen “Breadvan” (deutsch: Brottransporter) bekam der Wagen durch die britische Presse aufgrund seines für damalige Zeiten ungewöhnlichen Hecks. Der Breadvan blieb ein Einzelstück und wurde zu einer automobilen Legende.

Anfang der 60er Jahre war man noch weit entfernt von zweitürigen Kombis, mit Ausnahme von Einzelstücken und Kleinstserienfahrzeugen, meist aus England. Auto-Enthusiasten kennen sicher die Kombi-Varianten des Jaguar XJS-Coupé oder den Volvo P1800 ES (Schneewittchensarg). Sicher Ideengeber für die heute am Markt präsenten Shooting-Break-Modelle, die aber mehr als 4-türige Coupe-Kombis existieren, wie zum Beispiel die Shooting Breaks vom Mercedes CLS oder Porsche Panamera.

Aber zurück zum Thema “Breadvan”: Was damals 1962 als Einzelstück für Furore sorgte, ist heute wieder Thema: Wieder als Einzelstück und hat den Namen “Breadvan Hommage”.

Der niederländische Designer Niels van Roij hat auf Basis eines Ferrari 550 Maranello V12 Gran Turismo Coupé (s)eine(n) “Breadvan Hommage” gebaut und setzt dem Breadvan von einst somit ein modernes und innovatives Denkmal.

Foto: Luuk van Kaathoven
Foto: Luuk van Kaathoven
Foto: Luuk van Kaathoven
Foto: Luuk van Kaathoven
Foto: Luuk van Kaathoven

Transformation der Originalidee in die moderne Gegenwart des Automobilbaus – ohne groß Retro zu wirken

Niels van Roij Designs führt die Idee des 1962er Breadvan in die moderne Gegenwart des Automobilbaus. Auch bei der / dem “Bradvan Hommage” bleibt es bei einem Einzelstück für einen (sicherlich gut betuchten) deutschen Kunden, der ein wahrer Enthusiast des 1962er Breadvan sein soll.

Als der holländische Designer mit der Bitte kontaktiert wurde, eine Breadvan-Hommage zu entwerfen, sah man es in dem Autodesign-Studio als ehrenvolle Aufgabe an, den legendären Rennwagen von einst in ein modernes Automobildesign zu transferieren.

Der Holländer Niels van Roij und sein Design-Atelier hat Exterieur und Interieur des Fahrzeugs gestylt und auch den gesamten Konstruktionsprozess überblickt. Dem Ergebnis sieht man auch an, dass hier wahre Leidenschaft zur Perfektion aber auch zum Projekt selber an den Tag gelegt wurde.

An dieser Stelle kann man sich sicherlich vorstellen, dass der Umbau eines heutigen Fahrzeugs viel, viel aufwendiger ist, als damals Anfang der 60er Jahre, als Autos ohnehin aus gar keinen oder viel weniger Modulen und Elementen bestand, allein schon in puncto Elektronik, Mechatronik, Sensorik und diverser Gadgets und Helferlein.

Ideenskizzen und Design-Renderings

Wie bei allen Karosseriebauprojekten von Niels van Roij Design begann man auch bei diesem Projekt dür den / die “Breadvan Hommage” erstmal mit Ideenskizzen. Schnelle Zeichnungen von Hand. Solche Ideenskizzen sind für jedes Autodesignprojekt elementar wichtig, eine von vielen Phasen und bilden quasi eine große Mindmap im Anfangsstadium einer jeden Designumsetzung.

In den Ideenskizzen sind Unterschiede nicht nur in Proportionen und Oberflächen, sondern auch in der Anwendung von Grafiken und anderen Details zu sehen. Wie beispielsweise die maßgeschneiderte Auspuffanlage mit ihren vier brutalen Rohren, die die brachiale Leistung des Fahrzeugs bereits im Ruhezustand vermuten lassen und im Einsatz sicher mehr als erklingen lassen. Auch die einzigartigen Scheinwerfer wurden komplett neu entworfen. Letztendlich blieb aus allen Ideenskizzen eine übrig, nämlich die sogenannte Schlüsselskizze. Eben die eine Skizze, die ausgewählt wird, um die ausgearbeiteten, gerenderten Ideen weiter zu entwickeln.

Foto: Niels van Roij Design
Foto: Niels van Roij Design
Foto: Niels van Roij Design

In einem nächsten Step musste das Design genau an das technische Layout des Basisfahrzeugs angepasst werden. Alle Oberflächen und Proportionen wurden in einer Vielzahl hochauflösenden Bildern aufgenommen, aus der wieder nur einige ausgewählt wurden. Diese Renderings erleichtern das Auslesen der Formen bei und für die Konstruktion. Auf Grundlage dieser Rendering-Auswahl wurde ein Tonmodell entwickelt.

Das Tonmodell

Auf dem Basisfahrzeug wurde ein Rahmen installiert, auf den der Ton aufgetragen werden konnte. Um das Tonmodell in Maßstab 1 zu 1 herzustellen, benötigte man detaillierte visuelle Informationen. Bedenkt man nur mal die Oberflächenübergänge von der Seite nach oben, alle Sieken, Kanten, Rundungen, etc. Allein das Design der Lufteinlässe, der Rücklichter und der Öffnung in der Motorhaube.

Alle visuellen Daten wurden durch Renderings bereitgestellt, die die Details aus verschiedenen Blickwinkeln / Perspektiven zeigen. Die Entwurfsarbeiten wurden während des sehr arbeitsintensiven Modellierungsprozesses in Ton fortgesetzt.

Das Tonmodell der / des “Breadvan Hommage” wurde mehrmals umgeformt, um sie wirklich genau zu treffen. Nachdem die richtigen Proportionen festgelegt waren, begann die Suche nach Raffinesse in der Oberfläche, wie die Feinheiten in den Übergängen von einem Element zum anderen, zum Beispiel die Lüftungsschlitze an den vorderen Kotflügeln.

Läßt man die Bilder auf sich wirken, erkennt man die Sisyphus-Arbeit auf dem Weg zum Masterpiece.

Foto: Luuk van Kaathoven

Der Karosseriebau

Die Karosserie der / des “Breadvan Hommage” wurde vom niederländischen Karosseriebauer Bas van Roomen von Hand geschlagen, gedengelt und gespengelt. Van Roomen arbeitet für Sammler und High-End-Restaurierungsfirmen. Van Roomen arbeitete auch am Tonmodell der / des Breadvan Hommage. Am Ende blieb nur die Windschutzscheibe des Basisfahrzeugs original. Lackiert wurde das Fahrzeug schließlich in einer Farbe aus acht verschiedenen Rottönen.

Foto: Luuk van Kaathoven

Maßgeschneidertes Interieur

Der / die Breadvan Hommage verfügt über ein handgefertigtes Interieur, das ebenfalls von Niels van Roij Design gestaltet und entworfen wurde. In den blauen Sitzen mit Alcantara-Kohlefaser-Rückenlehne findet man die ikonische Kontur der Fahrzeugkarosserie eingestickt. Der Fahrer ist von gestepptem schwarzem Leder umgeben: Auf der Mittelkonsole, den unteren Türpaneelen und dem Dachhimmel. Eine kleine Italien-Flagge, die Tricolore, findet man auf den Aluminiumelemente, was die Wurzeln des Fahrzeugs hervorheben soll. Die Tür wird durch Ziehen an einer roten Schnur geöffnet, während ein blauer Alcantara-Einsatz als Haltegriff zum Schließen dient, was für uns die Nähe zum Rennsport symbolisiert.

Foto: Luuk van Kaathoven
Foto: Luuk van Kaathoven
Foto: Luuk van Kaathoven

Federung von KONI

Der Breadvan aus den 60ern wurde für die Rennstrecke gebaut. Das einzigartige Design, der leistungsstarke Motor und das Federungssystem wurden für einen Zweck entwickelt: Rennen gewinnen. Schon der Breadvan von 1962 wurde mit einfach einstellbaren KONI-Stoßdämpfern ausgestattet, damals State of the Art. Auf für den “Breadvan Hommage” baute KONI wieder einen einzigartigen Satz, diesmal aber doppelt einstellbare Stoßdämpfer, deren Technologie seit vielen Jahren in der Formel 1 eingesetzt wird.

Italo-niederländische Reifen

Die Reifen kommen von Vredestein. Die Reifen sind das Element, das die Kraft letztendlich auf die Straßenoberfläche überträgt und für Vortrieb und Bodenhaftung sorgen muss. Der Ultrahochleistungs-Sommerreifen Ultrac Vorti+ wurde in enger Zusammenarbeit mit ItalDesign Giugiaro entwickelt und soll für besten Antrieb auf dem Fahrzeug sorgen. Die Reifen sind auf 20-Zoll-Felgen aufgezogen, also zwei Zoll mehr als beim Serien-550 aus Maranello.

Fahrleistungen und Kraft

Das Basisfahrzeug liefert hier beste Gene mit brachialer Leistung. Unter dem kunstvoll designten Blechkleid befindet sich die Technik des Ferrari 550 Maranello. Also 5,5-Liter, 12 Zylinder in V, ca. 480 PS, manuelles Sechsganggetriebe mit offener Schaltkulisse und Heckantrieb.

Atemberaubend in Szene gesetzt

Für die Präsentation des Fahrzeugs, das wohl die Wenigsten zu Gesicht bekommen werden, wurden Profis ins Boot geholt. Für das Video, den Breadvan Hommage Film, zeichnet sich New Imaging Co. verantwortlich. Die atemberaubenden Bilder gelangen dem holländischen Fotograf Luuk van Kaathoven, der schon viele Automobilprojekte ins richtige Licht gerückt hat.

Video: New Imaging Co.

 

Über Redaktion 121 Artikel
Rascasse Motor Revue ist ein Special Interest Premium Magazin online über automobilen Lifestyle und Luxus für einen distinguierten, anspruchsvollen Leserkreis. Das redaktionelle Konzept setzt auf Niveau in der Contentauswahl und beobachtet die automobile Szene mit dem richtigen Händchen für das Besondere, bedient aber auch affine Themen ergänzend zum automobilen Hauptthema.