6 Persönlichkeiten der Formel 1

Foto: Pixabay

Die Formel 1 hat eine faszinierende Geschichte hinter sich. Wir erinnern uns gerne an eine Zeit, in der Formel-1-Fahrer noch echte Helden waren und sowohl gefeiert wurden und haben wie Rockstars. Damals wurde den Fahrern auch vielleicht etwas mehr Können beim Fahren abverlangt. Das Fahren war handwerklicher mit “Kupplung treten” und “Hand vom Lenkrad zum Schaltgriff nehmen”. Die Rennwagen waren super-schnell, allein schon weil normale Straßenfahrzeuge viel, viel langsamer waren. Unfälle waren öfters tödlich(er), als heute. So fuhr der Schutzengel und der Teufel oftmals auf den Spoilern der für damalige Zeiten super-schnellen Rennautos mit. Hier sechs der schillerndsten Formel-1-Piloten.

Jean Behra: Jean Marie Behra (16. Februar 1921 – 1. August 1959) war ein Formel-1-Fahrer, der für die Teams Gordini, Maserati, BRM, Ferrari und Porsche antrat. Behra war für sein vulkanisches Temperament bekannt und wurde aus dem Ferrari-Team entlassen, nachdem er kurz vor seinem Tod einen Teammanager angegriffen hatte. Er fuhr Motorradrennen für Moto Guzzi, bevor er zu Sportwagen und Grand-Prix-Rennen wechselte. Obwohl er nie ein Formel-1-Weltmeisterschaftsrennen gewann, galt er bis zu seinem Tod nach einem Unfall während eines Regenrennens als hervorragender Konkurrent.  Er gewann 1952 den Großen Preis von Reims, allerdings ohne Titel. 1959 hatte er zwar viele Rennen gewonnen, aber keine Formel-1-Meisterschaftsrennen.

Graham Hill: Norman Graham Hill OBE (15. Februar 1929 – 29. November 1975) war ein britischer Rennfahrer und Teambesitzer, zweimaliger Formel-1-Weltmeister (1962 und 1968) und Vizeweltmeister (1963, 1964 und 1965). Berühmt ist, dass er seine Fahrprüfung erst 1953 ablegte, als er bereits 24 Jahre alt war, obwohl er erst ein Jahr später mit dem Motorsport begann. Hill wird von einigen als der größte Rennfahrer aller Zeiten angesehen, nicht nur seiner Generation, denn er war der einzige Fahrer, der die Triple Crown of Motorsport gewann, d. h. das Indianapolis 500, die 24 Stunden von Le Mans und die Formel-1-Weltmeisterschaft. In den 1960er Jahren gewann er fünfmal in Monaco (1963, 1964, 1965, 1968, 1969), was ihm den Spitznamen “Mr. Monaco” einbrachte.  Beim Großen Preis der Vereinigten Staaten 1969 wurde er schwer verletzt und brach sich beide Beine. Nach seiner Genesung fuhr er bis 1975 weiter Rennen, doch seine Karriere sollte nie wieder den gleichen Höhepunkt erreichen. Hill wurde in den 1970er Jahren zu einer beliebten Fernsehpersönlichkeit, als er eine Nicht-Sport-Show moderierte. 1973 gründete er dann sein eigenes Renn-Team, das unter dem Namen Embassy Hill um die Pole Positions und Siege fuhr.  Zusammen mit seinem Sohn Damon wurde ihm die Ehre zuteil, als erstes Vater-Sohn-Team die Formel-1-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Sein Enkel, Damons Sohn Josh, hat ebenfalls eine Karriere in der Formel 1 gemacht.

James Hunt: James Simon Wallis Hunt (29. August 1947 – 15. Juni 1993) war ein britischer Rennfahrer, der durch den Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft 1976 bekannt wurde. Ab 1979 war er als Medienkommentator und Geschäftsmann tätig. Er begann seine Karriere im Tourenwagensport und stieg dann in die Formel Drei auf, wo er die Aufmerksamkeit des Hesketh Racing Teams auf sich zog. Seine sprichwörtliche Rücksichtslosigkeit brachte ihm den Spitznamen “Hunt the Shunt” ein. Hunt stieg 1973 mit dem Hesketh Racing Team in die Formel 1 ein. Später, 1975, unterschrieb er einen Vertrag mit McLaren, mit dem er 1976 die Fahrerweltmeisterschaft gewann. 1979 zog er sich nach einer Reihe von Misserfolgen zurück und wurde Rennsportkommentator für die BBC.

Nelson Piquet: Nelson Piquet Souto Maior wurde am 17. August 1952 in Brasilien geboren und ist ein bekannter ehemaliger Rennfahrer und Geschäftsmann. Piquet war dreimaliger Weltmeister und wurde in verschiedenen Umfragen zum Motorsport als einer der besten Formel-1-Fahrer eingestuft. Piquet hatte eine kurze Tenniskarriere, aber nachdem er mit dem Kartsport begonnen hatte, verbarg er seine Identität, um zu verhindern, dass sein Vater von seinem Hobby erfuhr. Er wurde 1971/72 brasilianischer Meister im Kartsport und gewann 1976 die Formel-V-Meisterschaft. Danach ging er nach Europa, wo er 1978 den Rekord an Siegen in der Formel Drei aufstellte. Im selben Jahr gab er sein Formel-1-Debüt für das Ensign-Team. Im Laufe seiner Karriere errang er mehrere Siege. Er ging 1991 in den Ruhestand und machte sich selbstständig. Seine Söhne, Nelson Piquet Jr. und Pedro Piquet, sind ebenfalls professionelle Rennfahrer.

Ayrton Senna: Ayrton Senna da Silva ( 21. März 1960 – 1. Mai 1994) war ein brasilianischer Rennfahrer, der dreimal, 1988, 1990 und 1991, die Formel-1-Weltmeisterschaft gewann. Senna ist einer von drei brasilianischen Formel-1-Fahrern, die die Weltmeisterschaft gewonnen haben. Außerdem hat er 41 Mal den Grand Prix gewonnen und 65 Pole-Positions erreicht, wobei er diesen Rekord von 1989 bis 2006 hielt. Er starb bei einem Unfall während des Großen Preises von San Marino 1994. Senna war bekannt für seine schnelle Rundenzeit im Qualifying, seine Leistungen bei nassem Wetter sowie beim Großen Preis von Monaco 1984, beim Großen Preis von Portugal 1985 und beim Großen Preis von Europa 1993. Außerdem hält er den Rekord von sechs Siegen beim Großen Preis von Monaco und ist der fünfterfolgreichste Fahrer aller Zeiten in Bezug auf Rennsiege. Er hat mehr Rennen für McLaren gewonnen als jeder andere Fahrer. Seine Rivalität mit Prost begeisterte die damalige Presse.

Jack Brabham: Sir John Arthur Brabham, AO, OBE (2. April 1926 – 19. Mai 2014) war ein australischer Rennfahrer, der 1959, 1960 und 1966 den Formel-1-Weltmeistertitel errang. Er war auch der Gründer des Brabham-Rennteams und des Rennwagenherstellers, der seinen Namen trägt. Bemerkenswert ist, dass Brabham ursprünglich Flugmechaniker bei der Royal Australian Air Force war und eine kleine Maschinenwerkstatt betrieb, bevor er 1948 mit dem Rennsport für Kleinwagen begann. Später, im Vereinigten Königreich, wurde er Teil des Rennteams der Cooper Car Company und baute auch Rennwagen. Er war an der Entwicklung der Mittelmotorwagen beteiligt, mit denen Cooper in der Formel 1 und beim Indianapolis 500 antrat und 1959 und 1960 die Formel-1-Weltmeisterschaft gewann.  1962 gründete er zusammen mit seinem australischen Kollegen Ron Tauranac seine eigene Brabham-Marke. 1966 wurde Brabham der erste und einzige Fahrer, der die Formel-1-Weltmeisterschaft in einem seiner eigenen Autos gewann. Seit 1970 hat er nur noch kommerzielle Interessen.

Über Redaktion 183 Artikel
Rascasse Motor Revue ist ein Special Interest Premium Magazin online über automobilen Lifestyle und Luxus für einen distinguierten, anspruchsvollen Leserkreis. Das redaktionelle Konzept setzt auf Niveau in der Contentauswahl und beobachtet die automobile Szene mit dem richtigen Händchen für das Besondere, bedient aber auch affine Themen ergänzend zum automobilen Hauptthema.