Stretch-Limos: Nix für Europa!?

Foto: Pixabay

Warum sind Stretch-Limousinen in den USA so beliebt, in Europa aber so gut wie gar nicht? Liegt es daran, dass die Straßen dort breiter sind und sie leichter zu handhaben sind? Oder liegt es vielleicht daran, dass der dichtere, langsamere Verkehr in den Staaten dies zulässt? Oder ist es in Europa, und speziell in Deutschland als Selbstfahrerland, beliebter, allein zu fahren?

Wie wir alle wissen, ist eine Limousine ein Luxusauto, das in der Regel von einem privaten Fahrer gefahren wird und eine Trennwand zwischen seinem Abteil und dem Fahrgastraum hat. Ausgehend von dieser Vorstellung können wir sagen, dass ein solches Fahrzeug, das jedoch sehr lang ist und mehr als vier Türen hat und von einem professionellen Fahrer gefahren wird, als Stretchlimousine bezeichnet wird.

In Ländern wie den Vereinigten Staaten, Deutschland, Kanada und Australien kann sich ein Limousinenservice auf einen beliebigen Mietwagen mit Chauffeur beziehen, der jedoch nicht immer ein Luxusfahrzeug ist. So werden z. B. Flughafen-Shuttle-Dienste als Limousinen-Dienste bezeichnet, obwohl sie hauptsächlich Kleinbusse einsetzen. In einigen deutschsprachigen Ländern kann eine Limousine als Limousine bezeichnet werden, während ein Auto mit verlängertem Radstand als Pullman-Limousine bezeichnet wird.

Die Hauptmerkmale einer Limousine sind vor allem durch die Karosserieform gegeben, die in der Regel eine Trennwand zwischen dem Fahrer und dem hinteren Fahrgastraum aufweist. Dazu gehört ein Bereich mit normalerweise offenem Glas, damit die Fahrgäste die Straße sehen können. Die Kommunikation mit dem Fahrer erfolgt entweder durch Öffnen des Fensters in der Trennwand oder über eine Gegensprechanlage. Die Innenräume sind geräumig und so gestaltet, dass auch kleine Gesellschaften Platz finden. Viele Länder verfügen über offizielle Staatskarossen, die für die Beförderung von Regierungsbeamten bestimmt sind und als spezifisch für die Welt der Wohlhabenden und hohen Beamten gelten. Auch Staatsoberhäupter verfügen über speziell ausgestattete Limousinen, wie z. B. die Präsidentenlimousine für den Präsidenten der Vereinigten Staaten oder die offizielle Staatslimousine von Königin Elisabeth II. des Vereinigten Königreichs.

Stretchlimousinen sind länger als normale Limousinen und speziell dafür ausgelegt, mehr Fahrgäste zu befördern. Sie können Sitze an den Seiten der Kabine haben. Sie werden nicht nur von Beamten, sondern auch von Prominenten, Hochzeitsgästen oder jungen Menschen, die ihre Volljährigkeit feiern, genutzt.

Einige der ersten Versuche, eine “Stretch-Limousine” zu bauen, fanden um 1928 in Fort Smith, Arkansas, statt, wobei die Initiative von einem Reisebusunternehmen namens Armbruster ausging. Die Wagen wurden vor allem für den Transport berühmter Big Band”-Leiter wie Glenn Miller und Benny Goodman eingesetzt. Sie wurden auch für den Transport von Assistenten und Ausrüstung verwendet. Im Laufe der Zeit wurden die 12-Personen-Wagen von Armbruster von Hotels, Taxis, Fluggesellschaften, Unternehmen und Reiseveranstaltern genutzt.

Heutzutage sind viele Oldtimer zu neuen Limousinen umgebaut worden und werden für Partys und andere gesellschaftliche Anlässe genutzt. Sie sind oft in leuchtenden Farben wie Violett oder Rosa gehalten. Zu den Stretch-Limousinen gehören Marken wie der ostdeutsche Trabant, Volkswagen Käfer, Fiat Panda, Lada, Hummer und Citroën 2CV. Selbst Corvettes, Ferraris und Mini Coopers wurden so umgebaut, dass sie bis zu 10 Fahrgäste aufnehmen können.

Erinnern Sie sich an die berühmten Cadillac-, Packard- und Lincoln-Limousinen, von denen die Stars schwärmten? Elvis Presley in seinem Lincoln Premier? Was für eine märchenhafte Zeit… Was für beeindruckende Sammlungen haben die Seiten der Zeitungen geziert…

Speziell angefertigte Stretchlimousinen, die für private Zwecke genutzt werden, können teure Audiogeräte, Fernsehgeräte, Videogeräte und Bars, oft sogar Kühlschränke enthalten. Der Präsident der Vereinigten Staaten fuhr in einer Vielzahl von Limousinenmarken, die bis ins Jahr 1899 zurückreichen. Natürlich sind die modernen Fahrzeuge mit den neuesten Annehmlichkeiten ausgestattet.

Wenn Sie die Gelegenheit haben, in einem Londoner Taxi zu fahren, werden Sie feststellen, dass die Hackney-Fahrzeuge aufgrund der Trennwand hinter dem Fahrer wie eine Art Limousine aussehen, obwohl kein Brite sie als solche bezeichnen würde.

Obwohl es sie auch in Europa gibt, sind Stretch-Limousinen nicht so populär und eher in der Welt der extrem Reichen und Berühmten zu finden. Sicherlich wäre ein solches Fahrzeug in den mittelalterlichen Kernzentren des alten Kontinents, von denen recht enge Straßen zu Abschnitten führen, die in anderen Epochen angelegt wurden, als der Verkehr noch ganz anders abgewickelt wurde als heute, sehr schwer zu manövrieren. Oft sind diese Oasen des gesellschaftlichen Lebens durch Gesetze geschützt, die nur Fahrräder oder eventuell öffentliche Verkehrsmittel zulassen. Außerdem wird ein echter Europäer es wahrscheinlich vorziehen, seinen Streitwagen allein in die Schlacht zu fahren, eine Art Hommage an die tapferen Ritter vergangener Epochen…

Über Redaktion 183 Artikel
Rascasse Motor Revue ist ein Special Interest Premium Magazin online über automobilen Lifestyle und Luxus für einen distinguierten, anspruchsvollen Leserkreis. Das redaktionelle Konzept setzt auf Niveau in der Contentauswahl und beobachtet die automobile Szene mit dem richtigen Händchen für das Besondere, bedient aber auch affine Themen ergänzend zum automobilen Hauptthema.