Der Pacific Coast Highway

Felsige Küstenabschnitte prägen den PCH

Der Pacific Coast Highway zählt zu den legendären Road Trip Routen der USA. Auf einer Gesamtlänge von etwa 900 km führt die in den 1930er fertiggestellte Strecke entlang der kalifornischen Küste. Nicht umsonst gilt sie als eine der schönsten Panoramastraßen weltweit. Entlang der Route des PCH, wie der Pacific Coast Highway gerne abgekürzt wird, gibt es einen Querschnitt durch die Landschaft Kaliforniens zu bewundern.Weite Sandstrände, die zum Träumen einladen, zerklüftete Küstenabschnitte oder Surfer Hotspots – jeder einzelne Kilometer entlang des PCH ist ein wahrer Traum. Theoretisch ist die Strecke, die von San Francisco bis hinunter nach San Diego an der mexikanischen Grenze führt, in einem Tag machbar. Allerdings lohnt es sich, mindestens eine Woche einzuplanen.

Der Startpunkt des Road Abenteuers liegt in San Francisco, von wo aus die Straße zum ersten Etappenziel knapp 140 Kilometer lang Richtung Santa Cruz verläuft. An der Felsformation Devil’s Slide lohnt ein Zwischenstopp, um den atemberaubenden Blick auf den Pazifik zu genießen. Der Küstenort Santa Cruz ist vor allem bei Surfern beliebt. Die nahegelegenen Redwood Wälder faszinieren mit ihren Baumriesen und bilden eine gelungene Abwechslung zur Küstenlandschaft. Weiter geht es entlang der schroffen Küstenlinie, vorbei an der See-Elefantenkolonie. Hier leben zahlreiche Vertreter der Robbenart, die bis zu 4.000 kg auf die Waage bringen können. Auch in dem kleinen Küstenstädtchen Morro Bay gibt es viele Tiere wie etwa den Kanadareiher, zierliche Kolibris oder niedliche Seeotter zu beobachten. Über San Luis Obispo verläuft die Route weiter bis in das 130 Kilometer entfernte Solvang. Solvang wurde von dänischen Einwanderern gegründet, was bis heute deutlich zu spüren ist. Die traditionell skandinavische Architektur bis hin zur kleinen Meerjungfrau von Kopenhagen, die als Nachbildung errichtet wurde, erinnern an die Gründungsväter der Stadt und ihre ursprüngliche Heimat.

Der nächste Abschnitt der Strecke verläuft durch die weitläufig angelegten Weinberge von Santa Ynez Valley. Am Ende einer Tagesetappe bietet sich eine Weinprobe auf einem der zahlreichen Weingüter als gelungener Tagesabschluss an. Weiter geht es nach Santa Barbara, dem Inbegriff des typisch kalifornischen Flairs. Hier treffen lässige Beach Vibes auf die schillernde und glitzernde Welt der Stars und Sternchen. Die vorletzte ca. 160 Kilometer lange Etappe führt bis nach Los Angeles, der Stadt der Engel. Auch hier lohnt ein ausgiebiger Stopp, um die Atmosphäre dieser einzigartigen Stadt zu erleben.

Von L.A. führt die Route schließlich auf etwa 200 Kilometern zum Ziel des Pacific Coast Highways – nach San Diego. Hier ist bereits deutlich der mexikanische Einfluss spürbar, was sich im Stadtbild und dem Charakter der Metropole widerspiegelt. Mit dem berühmten Zoo, der prachtvollen Strandpromenade und den quirligen Stadtteilen Little Italy, Downtown und dem berühmten Gaslamp Quarter bildet San Diego einen würdigen Zielpunkt des Pacific Coast Highways.
(Foto: Pixabay)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*