McLaren Artura: Die nächste Generation des Hochleistungs-Hybrid-Supersportwagens

McLaren enthüllt die nächste Generation des Hochleistungs-Hybrid-Supersportwagens: Den McLaren Artura

Foto: McLaren PR

Der McLaren Artura markiert den Beginn eines neuen Kapitels für das wegweisende Unternehmen für Luxus-Supersportwagen und einer neuen Ära der Supersportwagen-Technologie und -Performance. McLarens erster Serien-High-Performance-Hybrid-Supersportwagen bündelt mehr als ein halbes Jahrhundert Erfahrung und Know-how des Unternehmens im Rennsport und auf der Straße in einem Supersportwagen der nächsten Generation, der bahnbrechende Technologie mit McLarens Hingabe zu purem Fahrervergnügen verbindet.

Untermauert von der McLaren-Philosophie des Super-Leichtbaus ist der neue Artura die Verkörperung aller Attribute, die einen McLaren ausmachen – unverwechselbares Design, konkurrenzlose Leistung, dynamische Exzellenz und technische Innovation – wobei die Elektrifizierung jetzt die zusätzlichen Vorteile einer noch schnelleren Gasannahme, geringerer Emissionen und der Möglichkeit, im reinen EV-Modus zu fahren, für emissionsfreie Fahrten von bis zu 30 km* mit sich bringt.

Der von Grund auf neue Artura stellte die McLaren-Ingenieure und -Designer vor neue Innovationsmöglichkeiten. Die wichtigste davon war die Frage, wie man McLarens Super-Leichtbau-Philosophie beibehalten kann, wenn man Elemente des Hybrid-Antriebsstrangs, einschließlich eines E-Motors und eines Batteriepacks, hinzufügt.

Ein anspruchsvolles Programm zur Gewichtsreduzierung, das jeden Bereich des Artura umfasst, von der Chassis-Plattform – dies ist das Debüt der neuen McLaren Carbon Lightweight Architecture (MCLA) – über das einzigartig kompakte HPH-Antriebssystem bis hin zum Gewicht der Verkabelung in den elektrischen Systemen (wo eine 10-prozentige Gewichtsreduzierung erreicht wurde), führte dazu, dass der Artura ein geringes Trockengewicht von 1.395 kg* aufweist. Das Gesamtgewicht der Hybrid-Komponenten beträgt nur 130 kg (einschließlich des 88 kg schweren Batteriepacks und des 15,4 kg schweren E-Motors), was zu einem DIN-Leergewicht von 1.498 kg* führt, das auf dem Niveau vergleichbarer Supersportwagen ohne Hybrid-Antriebsstrang liegt, was dem Artura einen Super-Leichtgewichtsvorteil verschafft.

Das Herzstück des Artura-Antriebsstrangs ist McLarens völlig neuer, 2.993 cm³ großer V6-Benzinmotor mit Doppelturboaufladung. Mit einer Leistung von 585PS – fast 200 PS pro Liter – und 585Nm Drehmoment ist der Trockensumpf-Aluminiummotor kompakt und leicht; mit nur 160kg wiegt er 50kg weniger als ein McLaren V8 und ist deutlich kürzer, was die Bauraumeffizienz verbessert.

Der M630-Motor ist für den Betrieb mit einem Benzinpartikelfilter ausgelegt, um die Emissionsleistung zu optimieren, und ist zudem extrem kultiviert. Der 120° V-Winkel des Motors, der es ermöglicht, die Turbolader innerhalb des ” Hot Vee ” zu positionieren, bietet weitere Vorteile beim Bauraum und trägt zu einem niedrigeren Gewichtsschwerpunkt bei. Das 120°-Layout steigert die Motorleistung, indem es die Druckverluste durch das Abgassystem reduziert und eine steifere Kurbelwelle ermöglicht, die eine Drehzahlgrenze von 8.500 U/min erlaubt, was die Leistung und das Fahrerlebnis maximiert.

Im Einklang mit dem neuen V6 arbeitet der kompakte Axialfluß-E-Motor des Artura, der in der Getriebeglocke untergebracht ist. Er ist kleiner und leistungsfähiger als ein herkömmlicher Axialfluß-E-Motor und kann 95 PS und 225 Nm erzeugen. Die Leistungsdichte pro Kilo ist 33 % höher als bei dem im McLaren P1™ verwendeten System. Die unmittelbare Bereitstellung des Drehmoments durch den Motor – bekannt als “Torque Infill” – ist der Schlüssel zur rasiermesserscharfen Gasannahme des Autos. Der Artura beschleunigt in nur 3,0 Sekunden* von 0-100km/h, in 8,3 Sekunden* von 0-200km/h und in 21,5 Sekunden* von 0-300km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 330km/h (205mph) begrenzt.

Die beiden Antriebssysteme sind über eine Motortrennkupplung integriert und treiben ein völlig neues Doppelkupplungsgetriebe an, das speziell für den Artura entwickelt wurde. Obwohl es einen Gang mehr hat als das bestehende McLaren-Getriebe – zur Optimierung der Leistungs- und Drehmomentabgabe – ist das leichte, kurz übersetzte Getriebe 40 mm kürzer in der Länge. Es benötigt auch keinen Rückwärtsgang – der E-Motor übernimmt das Rückwärtsfahren, indem er sich praktisch in die entgegengesetzte Richtung dreht.

Der E-Motor wird von einem Batteriepaket aus fünf Lithium-Ionen-Modulen angetrieben, das eine nutzbare Energiekapazität von 7,4 kWh und eine reine EV-Reichweite von 30 km bietet. Die Batterie wird mit Hilfe von Kühlschienen gekühlt, und die Baugruppe – einschließlich einer Stromverteilungseinheit, die den Batteriestrom vom Heck des Fahrzeugs zu den Nebenaggregaten im vorderen Bereich überträgt – ist auf einem tragenden Kohlefaserboden montiert. Diese Baugruppe ist dann mit der hinteren Basis des Monocoques verschraubt, wodurch Steifigkeit, Gewichtsverteilung und Aufprallschutz optimiert werden.

Der Artura ist als vollwertiger Plug-in-Hybrid (PHEV) konzipiert und kann mit einem Standard-EVSE-Kabel in nur 2,5 Stunden auf einen Ladezustand von 80 % aufgeladen werden. Die Batterien können auch während der Fahrt Strom vom Verbrennungsmotor gewinnen, abgestimmt auf den gewählten Fahrmodus.

Der McLaren Artura ist das erste Modell, dessen Herzstück die neue McLaren Carbon Lightweight Architecture (MCLA) ausmacht. Entwickelt und hergestellt im McLaren Composites Technology Centre (MCTC) in der Region Sheffield, setzt die MCLA einen neuen Standard für McLarens fortschrittliches, flexibles Chassisdesign. Optimiert für Hochleistungs-Hybridanwendungen, beinhaltet es ein maßgeschneidertes Batteriefach und führt eine innovative Domain-basierte elektrische Netzwerk-Architektur ein, zusammen mit einem elektrischen Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungssystem (eHVAC).

Die Netzwerkarchitektur reduziert den Verkabelungsaufwand um bis zu 25 % und beschleunigt die Datenübertragung. Dies erleichtert auch den Zugriff auf fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) wie den intelligenten adaptiven Tempomat, den Spurhalteassistenten, den automatischen Fernlichtassistenten und die Verkehrszeichenerkennung sowie die Over-The-Air (OTA) Software-Updates.

Die Ingenieurskunst, die unter der Oberfläche des Artura steckt, wird durch sein Außendesign ergänzt. Diese Dramatik wird durch die charakteristischen McLaren-Dihedral-Türen unterstrichen, die sich näher an der Karosserie öffnen und Spiegel beherbergen, die sich enger einklappen lassen.

Der Gesamteffekt verleiht dem Artura ein fast “eingeschweißtes” Aussehen und hebt einen McLaren-Designansatz, der in den letzten Modellen zu sehen war, auf ein neues Niveau. Die geschmeidige, technische Skulptur hat nur minimale Karosserielinien und Blechverbindungen, unterstützt durch Merkmale wie die gesamte hintere Verkleidung, die als ein einziges Bauteil konstruiert und supergeformt wurde. Die Form des Artura wurde so gestaltet, dass sie die Leistung optimiert und den Luftstrom für aerodynamische Leistung und Kühlung steuert, und folgt dem McLaren-Designprinzip “everything for a reason”, das sich im gesamten Auto wiederfindet. Die Mitte des Frontsplitters ist ein Beispiel dafür. Sie ist der Einlass für das eHVAC-System und beherbergt auch das Frontradar, das Teil des optionalen ADAS-Pakets ist.

Im Innenraum steht der Artura einer Revolution in nichts nach: Das Cockpit ist mehr denn je auf den Fahrer ausgerichtet. Die Auswahl der Fahrmodi – mit separaten Bedienelementen für Antriebsstrang und Handling – wurde in die Instrumenteneinheit verlegt, die wiederum an der Lenksäule befestigt ist und sich mit dem Lenkrad verstellen lässt, um die Fahrergonomie weiter zu verbessern. Das Lenkrad bleibt somit frei von unnötigen Schaltern, der Fahrer kann jedoch weiterhin die Fahrmodi einstellen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen.

Der Fahrer kann aus vier Antriebsmodi wählen, darunter ein E-Modus für 30 km emissionsfreies, rein elektrisches Fahren. Der für gemischte Fahrbedingungen konzipierte Comfort-Modus maximiert die Reichweite und Effizienz, wobei der Verbrennungsmotor unter 40 km/h mit Hilfe eines erweiterten Stopp- und Startmodus abgeschaltet wird, aber bei höheren Geschwindigkeiten und Leistungsanforderungen schrittweise zugeschaltet wird. In den Modi “Sport” und “Track” wird die elektrische Leistung zunehmend offensiver eingesetzt, um das Ansprechverhalten im unteren Drehzahlbereich und die Beschleunigung zu verbessern (“Torque Infill”). Separate Handling-Modi passen die Härte der Dämpfer und den Grad des Eingriffs der elektronischen Stabilitätskontrolle an die Vorlieben des Fahrers und die Wetter- und Straßenbedingungen an.

McLaren hat den Artura von Anfang an so konzipiert, dass er nicht nur einen technologischen Wendepunkt darstellt, sondern auch den Kernattributen von McLaren treu bleibt: unglaublich ansprechend zu fahren und ein Höchstmaß an dynamischen Fähigkeiten zu zeigen. Entwickelt, um sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke zu glänzen, verfügt der Artura auch über die dynamische Raffinesse, um im EV-Modus gelassen durch die Straßen der Stadt zu fahren.

Die McLaren-Ingenieure konzentrierten sich auf die Stabilität beim Bremsen, die Kontrollierbarkeit des Hecks, die erhöhte Bodenhaftung und den optimierten aerodynamischen Abtrieb – sowie auf ein verbessertes Fahrerlebnis in allen Bereichen. Der Schlüssel zum Erreichen dieser Ziele ist McLarens erster Einsatz eines elektronisch gesteuerten Differentials (E-Diff), um das über die Hinterachse übertragene Drehmoment unabhängig zu steuern. Leichter, kontrollierbarer und kleiner als ein mechanisches Sperrdifferenzial (es passt in das Getriebe), sperrt und entsperrt das E-Differenzial einzelne Hinterräder, um die Traktion aus Kurven heraus zu verbessern.

Die innovative Hinterradaufhängung, die einen oberen Querlenker mit zwei Unterlenkern und einer Spurstange vor der Radmitte kombiniert, maximiert die Stabilität und Präzision des Fahrzeugs und reduziert das Untersteuern beim Beschleunigen aus einer Kurve heraus. Die breiteren Reifen sorgen für zusätzliche Stabilität und bessere Traktion, während die Kombination aus kurzem Radstand, E-Diff und dem physikalischen Abtrieb durch den integrierten Heckspoiler und Diffusor sowohl eine unglaubliche Agilität bei niedrigen Geschwindigkeiten als auch ein hohes Maß an Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten gewährleistet. Insbesondere das E-Diff erhöht die Leistung und das Vertrauen des Fahrers in Kurven, verbessert die Traktion und reduziert das Untersteuern.

Die dynamische Präzision wird auch durch die Pirelli Cyber Tyre® Technologie verbessert. Diese einzigartige Technologie besteht aus Hard- und Software, die in die elektronischen Systeme des Artura integriert sind und ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen McLaren und Pirelli-Ingenieuren. Ausgestattet mit einem elektronischen “Chip” in jedem Reifen, der Echtzeitdaten generiert und diese an die Stabilitätskontrollsysteme des Autos weiterleitet, überwacht Pirelli Cyber Tyre® den Reifendruck und optimiert die Reifenperformance.

Ein Merkmal, das beim Artura nicht neu ist, ist die für McLaren typische hydraulisch unterstützte Lenkung. Sie hat sich in Generationen von McLaren-Supersportwagen bewährt und ist nach wie vor das ultimative System für die Bereitstellung von Feedback. Im Artura wurde das System komplett überarbeitet, um Gewicht zu sparen, und mit einer aktualisierten und maßgeschneiderten Version von McLarens Proactive Damping Control System kombiniert, das die außergewöhnlichen Fahr- und Handlingeigenschaften weiter unterstützt.

Die Bremsleistung ist ebenfalls außergewöhnlich, da der Artura mit Karbon-Keramik-Bremsen und leichten Aluminium-Bremssätteln aus der gleichen Familie wie die Systeme in den neuesten LT-Modellen von McLaren ausgestattet ist. Zusammen mit der neuen Hinterachskinematik sorgen sie für überlegene Bremskraft und Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.

Bei der Entwicklung des Artura wurde großer Wert auf den Komfort für Fahrer und Passagiere gelegt, wobei die NVH-Raffinierung ganz oben auf der Agenda stand, wie es sich für einen Supersportwagen gehört, der die meiste Zeit im nahezu geräuschlosen Elektromodus fahren wird. Zu den Innovationen, die der Verfeinerung zugute kommen, gehören die Steifigkeit der MCLA, flüssigkeitsgedämpfte Halterungen für den Antriebsstrang, neue Aufhängungsdesigns und -einstellungen sowie der Einsatz von Pirellis Noise Cancelling System (PNCS), der eine schallabsorbierende Vorrichtung an der Innenwand des Pirelli P-ZERO™-Reifens verwendet, um Vibrationen und Geräusche zu reduzieren.

Der McLaren Artura debütiert auch mit einem völlig neuen Clubsport-Sitz, der auf einzigartige Weise den von einer beweglichen Rückenlehne erwarteten Bewegungsspielraum mit dem geringen Gewicht und der Unterstützung eines Schalensitzes kombiniert. Innovativ und doch unkompliziert, schwenkt der gesamte Sitz bei der Verstellung in einem elliptischen Bogen und vereint Unterschenkelauflage, Sitzhöhe und Rückenlehne in einer Bewegung. Optional ist auch ein Komfortsitz erhältlich.

Der Sitz befindet sich in einem ergonomisch optimierten Cockpit, dessen Kohlefaserschale in Kombination mit der schlanken Verkleidung und den Türen einem 97,5-prozentigen (193cm großen) Fahrer eine großzügige Knie- und Beinfreiheit bietet, selbst wenn die Rückenlehne deutlich nach hinten geneigt ist. Der Schulterbereich ist ebenso geräumig, so dass der Fahrer es sich angemessen bequem machen kann, um die Leistung und die dynamischen Fähigkeiten des Artura zu genießen.

Ein völlig neues McLaren Infotainment- und Konnektivitätssystem (MIS II) nutzt zwei hochauflösende Bildschirme. Das Interface basiert auf komplett neuer Software und maßgeschneiderter Hardware, um eine Reaktionsfähigkeit auf Smartphone-Niveau zu bieten und ist außerdem in der Lage, Smartphones zu spiegeln. MIS II enthält aktualisierte Versionen bekannter McLaren-Apps wie McLaren Track Telemetry und Variable Drift Control und bietet außerdem eine neu gestaltete Navigationskarte im Kombiinstrument, die sich auf die wichtigsten Informationen konzentriert, um die Ablenkung des Fahrers zu minimieren. Ein Stealth-Modus auf der Hauptanzeige blendet unwichtige Inhalte aus, um Ablenkungen zu reduzieren und die volle Konzentration auf die Straße zu fördern.

Das MIS II ermöglicht optional auch eine Reihe von ADAS-Fahrerassistenzfunktionen, darunter die intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stop/Go, Spurhalteassistent, Fernlichtassistent und Verkehrszeichenerkennung. Diese und die Infotainment-Funktionen können alle per OTA-Update-Technologie erweitert werden. Der Artura verfügt außerdem über einen Bluetooth-Low-Energy-Fahrzeugschlüssel, der erkennt, wenn sich der Fahrer dem Fahrzeug nähert und die Systeme zur Begrüßung der Insassen einschaltet. Dazu gehört die Ambiente-Beleuchtung in den Türen, die auch als Pfützenbeleuchtung fungiert.

Der Artura ist ab sofort bei McLaren-Händlern bestellbar, die ersten Auslieferungen an Kunden beginnen im 3. Quartal dieses Jahres. Der Preis für den Artura beginnt auf dem Deutschen Markt bei € 226.000,- (incl. MwSt) für die Basisversion. Es gibt drei weitere Grundausstattungsvarianten: Performance, die eine sportliche, funktionale Ästhetik aufweist; TechLux, wo der Fokus auf dem technischen Luxus liegt, den der Name suggeriert; und Vision, die einen eher avantgardistischen und abenteuerlichen Look und Feel aufweist. Jeder McLaren Artura verfügt serienmäßig über eine fünfjährige Fahrzeuggarantie, eine sechsjährige Batteriegarantie und eine zehnjährige Karosseriegarantie.

_____________

*Wert muss noch bestätigt werden – endgültige Validierung steht noch aus

Über Redaktion 162 Artikel
Rascasse Motor Revue ist ein Special Interest Premium Magazin online über automobilen Lifestyle und Luxus für einen distinguierten, anspruchsvollen Leserkreis. Das redaktionelle Konzept setzt auf Niveau in der Contentauswahl und beobachtet die automobile Szene mit dem richtigen Händchen für das Besondere, bedient aber auch affine Themen ergänzend zum automobilen Hauptthema.